iBMS Fabrikatsmodule

Intelligente Gebäudeautomation von heute bedeutet für uns ein Gebäudemanagementsystem, unabhängig vom Hersteller,, gewerkeübergreifend, einfach in der Installation und Pflege und offen für zukünftige Anforderungen.

Das führt beim Errichten und Betreiben zu einer besseren Wirtschaftlichkeit der Immobilie und sorgt für echten Wettbewerb.

Wenn es darum  geht, alle Gewerke verschiedener Hersteller in einem herstellerneutralen Gebäudemanagementsystem abzubilden, ohne auf Komfort und Funktionen verzichten zu müssen, ist das iBMS, mit seiner Vielzahl an Schnittstellen, die richtige Softwarelösung.

Das iBMS bietet als B-AWS (BACnet Advanced Workstation) native BACnet-Unterstützung.

Für die Kommunikation zu unserem Gebäudemanagement-System intelli BMS stehen derzeit folgende Fabrikats- /Schnittstellen-Module:

  • OPC DA-Client Honeywell / C-Bus / Profibus
  • Modbus TCP / RTU / ASC
  • M-Bus Zählwerte / WMZ
  • KNX EIB
  • LonWorks OpenLNS / Client
  • SNMP
  • Elesta REN / RCO
  • JCI N2-Bus
  • Siemens PRV / BPS / Sz
  • Kieback & Peter DDC3000 / MRP / HRP/LRP
  • Beckhoff TwinCat / ADS
  • SAIA S-Bus / PCD / PCS
  • BACnet BACnet/IP / MS/TP

Unabhängig vom genutzten Übertragungsmedium, lassen sich die oben erwähnten Protokolle einfach und ohne Komfortverlust integrieren.

Für eine Weitergabe von Daten steht Ihnen optional ein leistungsfähiger BACnet Server zur Verfügung. 

BACnet ist heutzutage eine Schlüsseltechnologie für Gewerke- und herstellerübergreifende Vernetzung der Technik im Gebäude.

Alle Kommunikationsmodule stehen als Windows-Dienst zur Verfügung.

BACnet

BACnet steht für "Building Automation and Control Networks" und bezeichnet ein Protokoll, das von der "American Society of Heating, Refrigeration, and Air Conditioning Engineers Inc." (ASHRAE) entwickelt und als "ANSI/ASHRAE Standard 135-1995" bekannt wurde. Das Ziel von BACnet ist es, eine offene und interoperable Gebäudeautomation zu ermöglichen.

Funktionen

  • Direkte Einbindung von BACnet-Geräten gemäß BACnet Standard
  • Kein Gateway, OPC Server o.ä. erforderlich
  • Integration neuer BACnet Geräte im laufenden Betrieb
  • Importfunktion von BACnet-Objekten per EDE-Listen
  • Integrierter BACnet Browser für den Zugriff auf alle Stationen, Objekte und Objekteigenschaften
  • Komfortable Bedienung komplexer BACnet Objekte wie Zeitpläne, Trendlogs und Regler (Loop)
  • Unterstützung von BBMD (BACnet Broadcast Management Device) und Foreign Device (FD)
  • Zeitsynchronisation für BACnet Devices
  • BACnet Serverfunktionalität zur Bereitstellung von Informationen über BACnet
LonWorks

LON steht für "Local Operating Network" und ist ein herstellerunabhängiges, standardisiertes und offenes System für die Gebäudeautomation. Das von der Firma Echelon (USA) entwickelte Systemkonzept basiert auf Mikrocontrollern und dezentralen Automationslösungen, bei denen ohne übergeordnete Controller dezentrale Steuerungen möglich sind.

In Reglern, Sensoren und Aktoren sind Mikrocontroller (Neuron-Chips) eingebaut, die die gewünschten Aktionen und Verarbeitungsfunktionen ausführen. Geräte mit Neuron-Chips bezeichnet man als LON-Knoten. Die Neuron-Chips enthalten ein Betriebssystem zur Kommunikation sowie zur ereignisgesteuerten Programmabarbeitung.

Das iBMS bietet ein LON-Fabrikatsmodul auf Basis von OpenLNS und greift als LNS-Client auf den LNS-Server eines LON-Netzwerkes zu.